hosted by brain-affairs webservices




[Start] [Märchensammlung] [Marktplatz] [Kritiken] [Mail] [Besucherbuch] [Impressum]
 
1. Teil
[Was bisher geschah: Allerhand. Du wirst davon schon noch erfahren. Im Lauf der Geschichte, wenn dafür Zeit bleibt. Alles hat hier seinen Platz und Dich versetzt man schnell an diesen:]

Was machen Drachen, wenn es regnet? Glück muß man haben und einen Drachenbau sein eigen nennen, dann sitzt man schon lang vor dem ersten Tropfen im Trockenen. (Lindwürmer fühlen es, wenn so ein Mistwetter über die Berge heranzieht).

Dort, hinter dem schwarzen Eingang, da ruht ein mächtiger Drache, sein ausschweifendes Drachenende sorgfältig um die mächtigen Vordertatzen drapiert. (Wer setzt sich schon gern aus Versehen auf den eigenen Echsenschwanz, gespickt mit den giftigsten Stacheln?) Man sieht ihn kaum. Da, wo die Höhlenwände sich verlieren, wo es so grau-grünlich schimmert. Da sitzt er. Vermutlich. Draußen bringen Wind und Regengüsse schwere Farnblätter zum Tanzen. Drinnen verharrt unbeweglich, gedankenverloren ein alter, stolzer Drachenbaubesitzer. Und schnaubt aus großen Nüstern orangefarbene Feuerzungen.

Ein Lindwurm ist frei, unabhängig, hört aber stets auf seinen Namen. Dieser heißt ExIn; unter anderem. Klingt das nicht nach einer exotischen, etwas komischen Sprache? Das klingt sogar schon uralt. So alt, daß die meisten Drachen längst vergessen haben, daß man ihre Namen zwar von links nach rechts schreibt, aber von rechts nach links spricht. Und die es noch wissen, die sagen es selten weiter. Und die es ausplaudern (aber wer freut sich lang am Vergnügen, mit einem leibhaftigen Drachen zu plaudern?), die wollen dich täuschen: Denn Drachennamen liest man stets von oben nach unten.
zurück zum Seitenanfang Wer etwas von den ältesten Sprachen versteht, dem ist das nichts Neues. Und wenn Echsen reden, dann reden sie meist mit sich selbst. In einer der vielen Dialekte der Menschen. Was bereits lang vor dem Menschenvolk hier hauste und immer noch in und auf der Erdenrinde wohnt, das hat sich tausendmal schon ausgedacht, was diese Nachäffer und Würmlinge so erfinden. Zeit dazu war ja zur Genüge vorhanden.

Ganz still und versteinert ruht dieser Drache eigentlich nicht. Reibt seinen rauhen Panzer an der felsigen Wand. Schnaubt ockergelbe Dampfwölkchen aus. Was schimpft er da bloß?

"So ein versuppter Sommer ..."

"Was? Sprich lauter. Man versteht dich ja gar nicht."

Drachen kennen keinen Schreck, doch selten zuvor war ein ausgewachsener Tatzelwurm so dicht daran, vor Schreck zu erschauern. Draußen im Nieselregen, vor seiner Höhle, im dichten Farn (oder dahinter), da steckt jemand! Eine dünne, durchdringende, vogelfiepsige, nervige Stimme. Eine Person.

"Es war einmal ein Mädchen, das hat sich so wie Du ganz allein durch den regendunklen Forst ergangen," äußert ExiN und schiebt sich unmerklich ein kleines Stückchen weiter vor zum fahlen Lichtrund des Höhleneinstiegs.

"Und dann hat es einen riesigen Drachen getroffen und das Ungeheuer wollte sie ohne Tischgebet und Vorspeise auffressen," ruft das Menschenstimmchen von draußen. "Hat es dann aber doch nicht."

"Woher weißt du?" fragt EXin interessiert.

"Darf ich reinkommen?" fragt das Mädchen. "ich hab schon ganz nasse Füsse. Außerdem weiß ich, daß Du ein Drache bist. Das riecht und sieht man ja meilenweit und das fühlt man. Ich bin ja nicht ganz blöde."

"Diese Menschenkinder‘, denkt der Drache bei sich, die werden von Generation zu Generation immer klüger. Und frecher."

"Und woraus folgerst Du, daß ich Dich nicht mitsamt diesem Zitterfarn da verschlinge?"

"Weil man nicht das Schlimmste fürchten soll, sondern stets das Beste erhoffen! Einen Hunger hätte ich übrigens auch."

"Du vertraust mir ein wenig zu sehr darauf, daß sich alte Geschichten hübsch wiederholen."

"Ich habe aber … Sieh, ich habe etwas mitgebracht. Es steckt in einem Beutel, ich zeige ihn Dir … ach je, die Finger sind so steifgefroren…

"Na, komm endlich rein", seufzte der Drache. "Sei mein Gast. Vorsicht, Stufe."
zurück zum Seitenanfang weiter zu Teil 2

[Start] [Märchensammlung] [Marktplatz] [Kritiken] [Mail] [Besucherbuch] [Impressum]

hosted by brain-affairs webservices